Manu-fit

Den Körper ins Lot bringen

Schmerzen sind ein Symptom des Körpers. Sie können unterschiedlichste Ursachen haben, werden vom Einzelnen auch unterschiedlich in Ausprägung und Intensität wahrgenommen. Manche Schmerzen sind punktuell, z.B. bei Schäden der Organe oder bei Verletzungen. Bei funktionellen Störungen können die Schmerzen weit von der Störquelle entfernt sein, die Ursache selbst schmerzt nicht.

 

Funktionelle Störungen

Ungünstige körperliche Belastungen, z. B. durch Arbeit oder Sport, degenerative Erkrankungen, ob angeboren oder erworben, können strukturelle Schädigungen am Bewegungsapparat hervorrufen.

Meistens entstehen sie durch ungünstige statische Bedingungen, die der Körper aufbaut, um einen aufrechten Gang zu ermöglichen. Diese Störungen können i.d.R. behandelt werden.

Degenerative Erkrankungen, z.B. Gelenksarthrose, Bandscheibenvorfall oder Skoliose, können physiotherapeutisch nur schwer behandelt werden. Manchmal ist die Operation der einzige Weg.

Hier setzt das Therapiekonzept Manu-fit nach Dr. med. Anton Hack an, einer Strategie zur Behandlung von Beschwerden des Bewegungsapparates. Es ist eine sanfte Kombination von osteopathischen Behandlungsgriffen, die alle weich und schonend wirken. Manu-fit ist kompatibel mit schulmedizinischen und alternativmedizinischen Behandlungen und kann einen Heilungsprozess positiv beeinflussen. Ein Risiko durch diese Behandlung ist nicht bekannt.

Die Theorie*: Durch eine Fehlstellung des Beckens ist der gesamt Stütz- und Bewegungsapparat verschoben und die Muskeln permanent im Arbeitseinsatz. Durch diese Leistung „versauert“ das Gewebe und wird hart. Die Folge sind Schmerzen. Die meisten bleiben dauerhaft bis die Ursache, die Beckenfehlstellung, behoben ist. Da die aktuellen Beschwerden durch einen Reizzustand mit bedingt sind, dauert es einige Tage bis sie abgeklungen sind. Dann erste zeigt sich der Effekt der Behandlung voll. Der Einsatz von Medikamenten ist nur bei schweren Schmerzen wenige Tage als Begleittherapie erforderlich.

 

Indikation*

Akute Beschwerden*

Reversible (rückgängig zu machende) Bewegungsstörungen der Gelenkfunktionen. Bei Beschwerden sind diese reversiblen Bewegungsstörungen die Hauptursache, bevor Verschleißerscheinungen das Krankheitsbild bestimmen. Sie können mit gutem Ergebnis behandelt werden.

Destruktive Veränderungen (sog. Verschleiß)

komplexe Beschwerdebilder des Bewegungsapparates

Chronische Beschwerden*

Degenerative Erkrankungen, z. B. Skoliose, Arthrose, etc. Sie können nicht geheilt werden! Es kann jedoch eine Linderung herbeigeführt werden, so dass sich ein evtl. bereits vorhandener Verschleiß weniger belastend und schmerzhaft bemerkbar macht.

Dauerhafte Schmerzzustände durch Blockaden des Bewegungsapparates. Löst man diese Blockaden, berichten einige Patienten spontan von einer deutlichen Linderung Ihrer Beschwerden. Unterstützend kann die Medi-Taping® Methode angewendet werden.

 

Kontraindikation

lebensbedrohliche Krankheitsbilder

Wo eine Verzögerung der Diagnostik und Behandlung nicht akzeptiert werden kann, z. B. Herzinfarkt, Schlaganfall, Tumorerkrankungen, Unfallereignis, etc.

 

Nebenwirkungen*

Folgende Nebenwirkungen können plötzlich auftreten oder sich stark entwickeln.

Sehr häufig: Linderung bis Verlust von Schmerzen im Bewegungsapparat nach der 1. Behandlung

Meistens: Unerwartete Verbesserung des Allgemeinbefindens bis hin zu Glücksgefühlen.

Oft: Muskelkater in den ersten 1-3 Tagen nach der Behandlung.

Sehr selten: Kein Ergebnis nach einer Behandlung.

 

* Kleingedrucktes

Es ist unzulässig, Heilversprechen abzugeben.  Allerdings ist es oft eine schmale Gradwanderung, Behandlungsmethoden so zu erläutern, dass sich ein Patient gut informiert fühlt und dennoch diese Vorgabe eingehalten werden kann. Alle Anwendungsgebiete beruhen auf Erfahrungen und Erkenntnissen. Für diese Methode gibt es keine gesicherten wissenschaftliche Erkenntnisse (evidenzbasierte Studien), die die Wirkung bzw. therapeutische Wirksamkeit belegen – lediglich Aussagen der Patienten. Das unbedingte Bestreben eines Therapeuten ist es, durch fachliche Kompetenz und Erfahrung das bestmögliche Ergebnis einer Behandlung zu erzielen. Dennoch ist bei keiner Behandlung gesichert, ob die Anwendung auch im Einzelfall eine Wirkung zeigt bzw. eine Linderung oder Verbesserung der Krankheitszustände bringt.

 

Nachfrage zu Manu-fit

Kontakt, Informationen: Ralf Brosowski (z. Zt. in Ausbildung zum Manu-fit -Therapeuten)

Telefon: 0 15 75 / 7 16 46 91

E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!